FAQ durchsuchen

Wie erzeuge ich eigene Symbole unter anderem aus SVG Dateien und stelle sie in meinem Grafik-System zur Verfügung?

Grundlegend können mit einem Modell von BaSYS alle unterstützen Grafiksysteme bedient werden. Dennoch gibt es grafikspezifische Besonderheiten, die dazu führen, dass eine mit AutoCAD erstellte Symbol.dwg Datei in den anderen Grafiksystemen anders dargestellt wird.

Im Folgenden wird beschrieben, wie man aus SVG-Dateien eine AutoCAD-DWG-Blockdatei erstellt und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit diese Blöcke in den von BaSYS unterstützten Grafiksystemen, wie BaSYS Plan A, E, I , B, X, Q sowie in BaSYS maps und BaSYS opera korrekt dargestellt werden können.

Wie kommen die Symbole ins Grafiksystem?

1. Konverter SVG –> DXF-Datei
SVG-Dateien können über ein Online-Tool in eine DXF-Datei konvertiert werden:

SVG to DXF: convert svg to dxf for free online (anyconv.com)

Diese DXF-Datei wird dann in AutoCAD als AutoCAD2010.dwg-Datei gespeichert und kann als Vorlage für die Blockerstellung genutzt werden.

2. Erstellung der DWG-Blockdatei
Zur Erstellung der Blöcke wird als Vorlage eine vorhandene AutoCAD.dwg-Datei geöffnet,
z.B. die zuvor konvertierte SVG-DXF-DWG2010-Datei.

Die Bearbeitung eines Blockes erfolgt am besten in AutoCAD über den Blockeditor.

1. Blockeditor öffnen: Aus dem Menü Einfügen oder Befehl: BBEARB

2. Im nächsten Schritt wird der Block ausgewählt, der bearbeitet werden soll.
Man kann einen neuen Block definieren, einen vorhandenen Block auswählen oder aber die aktuelle Zeichnung als Blockdefinition verwenden.

Auswahl Aktuelle Zeichnung. Der Name der DWG-Datei wird dann als Blockname übernommen.

Der Block wird nun mit folgenden Vorgaben definiert und bearbeitet:


Umgrenzungslinien
Formen und Umringe für Schraffuren müssen immer als zusammenhängende und geschlossene Konturen erstellt werden. Dazu können entweder Polylinien verwendet und geschlossen oder gleich die entsprechende Form genutzt werden, wie z.B. ein Rechteck oder Kreis.

Die Umringe für Schraffuren müssen geschlossene Konturen sein:
Verwendet werden dürfen dafür nur:

  • Geschlossene Polylinien (nur 2D-Polylinien verwenden)
  • Kreise
  • Splines (auch Splines müssen geschlossen sein (nur 1 Umring) und ab BaSYS Version 9.22.1)

3. Mit AutoCAD-Befehl: PEDIT können die Umgrenzungslinien in eine Polylinie umgewandelt bzw. verbunden (VERBINDEN) und geschlossen (SCHLIESSEN) werden.

Die Option: „Soll es in eine Polylinie verwandelt werden?“ mit Eingabe bestätigen.

Nun werden über die Option Verbinden alle Elemente gewählt, die zum Polygon gehören sollen.

4. Alle Linien und Schraffuren, die später eine Farbe aufgrund der Modelldefinition erhalten sollen, müssen im Blockeditor die Eigenschaft Von Block aufweisen.

Die Eigenschaften der geschlossene Polylinie sollten daher folgendermaßen angepasst werden:

  • Farbe: Von Block
  • Layer 0
  • Globale Breite: 0.01 (gilt nur für Polylinien)

5. Auch alle anderen Polylinien oder Splines sollten auf diese Art in geschlossene Umringe umgewandelt, auf Layer 0 gesetzt, sowie Farbe und globale Breite eingestellt werden.


6. Schraffuren erstellen
Nun werden die Schraffuren erstellt. Diese müssen alle einzeln und sauber erstellt werden, ohne Überdeckungen oder Überlappungen.

Befehl: SCHRAFF oder Menü Start

Sollen mehrere Objekte innerhalb des Blocks mit einer Schraffur versehen werden, muss jede Schraffur einzeln erzeugt werden, die Schraffuren dürfen nicht zusammenhängen. Also den Befehl Schraffur für jede einzelne Fläche aufrufen.

Für Schraffuren mit Inselflächen am besten die Umgrenzung über Objekte wählen erzeugen;
oder Internen Punkt angeben verwenden.

7. Block skalieren
Die Symbole sollten alle annähernd gleich hoch und breit sein. Einige Grafiksysteme können nur in eine Richtung skalieren. Dadurch werden Symbole dann in QGIS kleiner bzw. größer dargestellt als es in CAD basierten Grafiksystemen der Fall ist. Um die Schwierigkeiten bei der Skalierung zu umgehen sollte das Symbol selbst gleich die gewünschte Größe aufweisen. Dadurch erfolgt keine Skalierung über das Modell und das Symbol wird entsprechend angezeigt.

Das Symbol wird nun auf die Größe 1 x 1 Zeicheneinheiten skaliert.
Dazu wird ein Hilfs-Quadrat mit der Größe 1 x 1 Zeicheneinheit gezeichnet.
Mit dem Befehl: VARIA alle Elemente des Blocks auswählen und auf die Größe des Quadrats skalieren.

Das Hilfs-Quadrat kann nun wieder gelöscht werden.

8. Der Mittelpunkt des Symbols sollte im Ursprung bei 0,0 liegen. Dies erleichtert die Positionierung über den Modelldesigner. Der Blockmittelpunkt entspricht dem Einfügepunkt im Modelldesigner.

Daher wird das Symbol über Befehl VERSCHIEBEN gegebenenfalls auf die Position 0,0 als Symbolmittelpunkt verschoben.

9. Den Blockeditor schließen und die Änderungen speichern:

3. Symbol-Vorlagen-Datei erstellen
1. Der Block wird nun in eine Vorlagen-Datei zusammen mit anderen Block-Symbolen des gleichen Themas eingefügt und im BaSYS-Blockverzeichnis abgelegt.

C:\Program Files (x86)\Barthauer\BaSYS\config\Applications\Graphics\BaSYSPlan\AutoCAD

2. Für eine bessere Übersichtlichkeit im Modell sollte die Vorlagedatei nach Themen benannt werden und dieser Namenskonvention folgen:

Vorlagen.[Thema]

z.B.

  • Vorlagen.Abwasser
  • Vorlagen.Kabel
  • Vorlagen.Nahverkehr

3. Öffnen oder Erstellen der Vorlagedatei Vorlagen.Nahverkehr.

4. Der zuvor erstellte Block wird nun in diese Datei eingefügt:
Im Menü Einfügen – Einfügen Block auswählen und den gewünschten Block aus der Blockbibliothek auswählen:

Einen Einfügepunkt angeben und eventuell den Skalierfaktor anpassen.

5. Die Zeichnung muss als AutoCAD2010.dwg gespeichert und im BaSYS-Blockverzeichnis abgelegt werden, damit das Modell einfach auf alle Blöcke zugreifen kann:

C:\Program Files (x86)\Barthauer\BaSYS\config\Applications\Graphics\BaSYSPlan\AutoCAD

4. Symbol im Grafikmodel einfügen
Im nächsten Schritt werden die Symbole in das Grafikmodell geladen.
Dazu wird das Grafikmodell über den Configuration Explorer in der Gruppe Grafik Modelle zum Bearbeiten geöffnet:

1. Legen Sie im Grafikmodell einen neuen Ordner für die Symbolverwaltung zu einem Thema an.
Der Ordner sollte genauso benannt werden, wie die Vorlagen-Datei:

z.B. Ordnername: Nahverkehr enthält dann alle Symbole aus der Datei Vorlagen.Nahverkehr.dwg aus dem Standard-Blockverzeichnis.

Öffnen Sie dann die Symbol-Verwaltung über das Kontextmenü.

2. Klappen Sie die Datei Vorlagen.Nahverkehr.dwg auf. Es werden alle Blocksymbole dieser Datei aufgelistet. Durch anhaken können die gewünschten Symbole für den Import ausgewählt werden.

3. Anschließend klicken Sie auf Speichern und Schließen und bestätigen die Auswahl der Symbole:

4. Die Symbole werden in das Verzeichnis Nahverkehr importiert und angezeigt und können nun für die Darstellung im Modell verwendet werden:

5. Kurz-Zusammenfassung
Alle Blöcke müssen für eine korrekte Darstellung in unterschiedlichen GIS-Systemen folgende Bedingungen erfüllen: